Die Messe des fetten Ochsen

Vom Mittelalter bis heute eine Brücke der Exzellenz der piemontesischen Viehzucht

6 Uhr morgens. Die Sonne ist noch nicht aus den Hügeln aufgegangen und in Carrù, auf der
Hochebene stehen die Leute bereits Schlange vor den Türen der Restaurants. Es ist der zweite
Donnerstag vor Weihnachten, und wie seit fünf Jahrhunderten bricht das Land mit den
gewöhnlichen Gepflogenheiten, um einen Sprung in die Tradition zu machen. Am Tag der fetten
Ochsen-Messe gibt es zum einen ein Frühstück aus Rindfleisch, Kutteln und Glühwein, und schon
früh am Morgen beginnt man zu trinken und zu feiern. Dann finden im Laufe des Tages die
verschiedenen Ereignisse und der große Ochsensteg statt, der mit der Zuteilung der begehrten
Schabracke endet.

.

Die Messe des fetten Ochsen, ein Ritual aus dem.. Mittelalter

Suma già tuti prunt per ‘ra fèra pì festusa, pì gustusa d’r Piemont!
Da matìn prèst fina al tramont, ‘na vòta a-r’an belesì a Carù ij’è tut ‘r mond!

“Schon sind wir alle bereit für die festlichste und geschmackvollste Messe im Piemont/Vom
Morgen früh bis in die Abenddämmerung ist einmal im Jahr hier in Carrù die ganze Welt.”


(Tre Lilu – A la fera del Bò)

Ein zentrales Ereignis für die Viehzüchter in der Region, vielleicht die renommierteste
Veranstaltung für den fetten Ochsen und die piemontesische Rasse. Ein Ritual aus dem Mittelalter,
das in seiner jetztigen Form seit 1910 institutionalisiert wird. Im Jahr 1635 gestattet der Herzog
Vittorio Amedeo I der Gemeinschaft in Carrù eine dreitägige Jahresmesse, die nach dem 4.
November, dem Fest von San Carlo, wieder stattfinden soll. Und dann am 15. Dezember 1910
ercsheint die erste offizielle Ausgabe des modernen Kurses, der geboren wurde, um den Mangel
an Schlachttieren zu bekämpfen und um den Höchstpreis von Fleisch festzusetzen, der damals
ziemlich hoch war. Der Monregalese Agrartag und die Gemeinde Carrù wollten den
Fleischkonsum auch bei ärmeren Schichten fördern und zeigen, “wieviel Fleisch die mastrationelle
Rinderrasse in Piemont in Menge und Qualität bringt”.

Seitdem bleibt Carrù jedes Jahr stehen. In den letzten Jahren hat es Veränderungen gegeben (von
Donnerstag bis Sonntag, bis zum 8.Dezember), um dann zum Ursprung zurückzukehren. Es gibt eine
Tradition, und die Tradition sagt, dass Mitte Dezember gefeiert wird. Der Wein fließt schon am frühen
Morgen, und die Bauern kämpfen über die Tiere im Rindermarkt.

Foto di Lorena Durante

Mit den Jahren hat die Veranstaltung sowohl in touristischer als auch in kulinarischer Hinsicht an
Ansehen gewonnen, wobei die Zahl der Gourmet-Fans, die die Langhe und ihre kulinarischen
Vorzüge entdecken und die Messe überfüllen, deutlich gestiegen ist: Heute sind es nicht nur alte
Züchter und traditionelle Bauern, sondern ein modernes Publikum von Gourmets, Touristen,
Köchen, Journalisten, Food Bloggern und Influencern. Auch ein paar Stars kommen jedes Jahr zum
Einsatz: Zu den größten Aficionados gehört der Mailänder-Komiker Renato Pozzetto, der auf eine
Episode in Langa nie verzichtet.

Aber die “Messe” ist nicht nur ein Tag, sondern eine Art zu leben. Mindestens einen Monat zuvor feiert
man mit Essen und mit Abendessen auf der Grundlage vom gekochten Fleisch in “Gran Galà”. Dann
Veranstaltungen, Kongresse und Messestationen. Das Pro Loco setzt seine ganze Kraft unter die Tensostruktur auf dem Marktplatz und während der ganzen Veranstaltung werden über 400 Gedecke zum
Mittag-und Abendessen für alle Fans vorbereitet, die das Carrù-Gericht genießen möchten. Ganz zu
schweigen davon, dass die Restaurants durch Buchungen überschwemmt werden.

FETTOCHSENMESSE, DER TOCAU-STAB

Tradition der Messe und Umstände der Zeiten wünschten sich, dass die Tiere zu Fuß aus den
Ställen von den “Tucais” oder von spezialisierten Figuren (manchmal sogar die Züchter, manchmal
auch nicht) geführt wurden, die ihre Tiere mit dem traditionellen Stock führen konnten. Durch
diesen Stab kann man das Tier steuern und den Schritt regulieren. Dieses Werkzeug aus
Kastanienholz, das mit Hilfe von Feuer und Wasser handgezogen wird, ist ein Symbol der
Veranstaltung. Jedes Jahr produzieren die Handwerker in Carrù 100 Stück dieser Stöcke, die alle
mit einem Schild versehen werden, auf dem die Messeausgabe aufgeschnitten ist. Sie werden zu
einer exklusiven Erinnerung und Zeugnis der Veranstaltung, einem wertvollen Sammlerstück.

FETTOCHSENMESSE, DIE TRADITION DES GEKOCHTEN FLEISCHES

In der bäuerlichen Tradition ist der Sonntag Tag des “Kochfleisches”.Er war ein Tag des Herrn und
der Familie, als von morgens bis abends auf dem “Potagé”, dem typischen Kochfeld und Backofen
für piemontesische Häuser, Fleisch und Suppen köchelten. Man erhitzte sich, und in der
Zwischenzeit hatten die Lebensmittel eine lange Kochzeit, die ihnen einzigartige Aromen und
einzigartigen Geschmack verlieh. In diesem Zusammenhang entsteht die Tradition des
“Kochfleisches”, das für die Einwohner von Carru’ untrennbar mit der Regel des Sieben verbunden
wird : Es gibt eigentlich sieben Fleischschnitte, die für das Ritual vorgesehen sind (Skarabä,
Brustspitze, hässlich und schmackhaft, Muskel, Schienbein, Priesterhut, Royale mit Knochen)und
es gibt dazu viele “Verzierungen” oder andere Köstlichkeiten, die den Teller begleiten sollen
(Kalbskopf, Zunge, Pfote, Schwanz, Huhn, Schwarte, Rolate oder Otter). Der traditionelle “Bagnet
verd” (grüne Sauce) aus Petersilie, Sardellen, Essig, Knoblauch und Brotkrumen und der “Bagnet
Rus”,(rote Sauce) aus Tomaten, Peperoni, Knoblauch, Senf und Rotessig müssen nicht fehlen.
Dann kommen Cren-Sauce mit Meerrettich, Bienensoße aus Honig, Senfpulver, Traubenmost und
mehr auf den Tisch. Wie jeder Einwohner von Carru’weiß, kann der wahre Liebhaber und Kenner
die Vorzüge eines erstklassigen Fleisches mit nur einer Würze schätzen und degustieren : mit ein
paar Bohnen von groben Salz


Infopoint - Viaggio nel Monte Regale

Il sito ufficiale: Fieradelbuegrassodicarru.it


DIESES PROJEKT WURDE VERWIRKLICHT MIT UNTERSTÜTZUNG VON

und zahlreichen anderen Partnern